Alles Wissenswerte zur Wurzelkanalbehandlung

Wurzelbehandlungen sichern die Funktionsfähigkeit Ihrer Zähne bei Zahnwurzelentzündungen oder bei unfallbedingtem Fehlen von Zahnteilen.

Wann ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig?

Zumeist werden Zahnwurzelbehandlungen nach Karieserkrankungen durchgeführt, wenn die für die Zerstörung der Zahnsubstanz verantwortlichen Bakterien bis in das Zahninnere vorgedrungen sind und die Zahnpulpa (Gefäß-/Nervversorgung des Zahns) erreicht haben. Dort verursachen die Bakterien eine Entzündung, die Gefäßausdehnungen bewirkt. Aufgrund des engen Raums entsteht daher Druck auf den Zahnnerven, was heftige Schmerzen auslösen kann.

Wofür ist eine Wurzelkanalbehandlung notwendig?

Erfolgt keine umgehende Wurzelbehandlung, dann kann sich die Entzündung innerhalb einiger Stunden oder Tage auf den Kieferknochen und schließlich auf das Weichteilgewebe ausdehnen. Möglicherweise wandern die Bakterien auch bis zum Gehirn oder zum Herzen und verursachen dort schwere Erkrankungen.

Eine Wurzelkanalbehandlung mit nachfolgender Zahnersatzversorgung, z.B. einer Zahnkrone, ist oft auch dann geboten, wenn ein Teil eines Zahnes unfallbedingt abgebrochen ist und der Zahnnerv - auch Pulpa genannt - freiliegt. Zur Vorbeugung gegen Entzündungen erfolgt dann eine Wurzelbehandlung in Form einer Pulpenentfernung. Wurzelkanalbehandlungen können auch zweckmäßig sein, wenn das Zahnmark, d.h. die Pulpa z. B. wegen einer beabsichtigten Zahn-Überkronung weitgehend freigelegt werden muss.

Wie wird eine Zahnwurzelbehandlung durchgeführt?

Vor Beginn einer Zahnwurzelbehandlung verschafft sich der Zahnarzt anhand eines Röntgenbildes einen genauen Eindruck über die Krümmung der Zahnwurzeln, um die Wurzelkanal-Eingänge leichter zu finden.
Zu Beginn einer Zahnwurzelbehandlung wird der Bereich um den zu behandelnden Zahn lokal betäubt. Dann verschafft sich der Zahnarzt einen Zugang zum betroffenen Wurzelkanal. Die erkrankte Zahnwurzel wird eröffnet. Mit kleinen, biegsamen Feilen erfolgt die sorgfältige Entfernung von Resten des Zahnmarks, des Zahnnervs sowie umliegenden Gewebes.
Anschließend wird das Zahninnere bis hinab zur Zahnwurzelspitze mit einem Desinfektionsmittel gründlich gereinigt, um das Eindringen von Bakterien in einen Wurzelkanal zu verhindern.
Der Zahnarzt entscheidet in Absprache mit dem Patienten, ob eine gewöhnliche Füllung, eine Zahnkrone oder eine Stiftverankerung als endgültiger Zahnverschluss zweckmäßig ist.

Nach einer Wurzelbehandlung wird der betreffende Zahn nicht mehr mit Blut versorgt, bricht daher rascher und verfärbt sich im Laufe der Zeit bräunlich-grau. Nach einer Zahnwurzelbehandlung wird daher oft eine farblich neutrale Krone auf den Zahn gesetzt.

Wie lange dauert eine Wurzelkanalbehandlung?

Vor einer Zahnwurzelbehandlung führen wir in der Praxis für Zahnheilkunde Dr. med. dent. Florian Wenninger mit Ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch. Die dann nach einer Bedenkzeit durchgeführte Zahnwurzelbehandlung erfordert meistens zwei, zuweilen aber auch drei bis sieben Behandlungstermine.

Die Dauer einer Wurzelbehandlung hängt wesentlich von der Anzahl der zu behandelnden Wurzelkanäle und deren Zugänglichkeit ab (Ausmaß der Krümmung der Wurzelkanäle). Die einzelnen Sitzungen nehmen etwa eine Stunde in Anspruch, wobei es aufgrund der individuellen Therapiesituation zu Abweichungen kommen kann.

Zwischen den verschiedenen Behandlungsterminen wird der Zahn provisorisch bakteriendicht verschlossen.

Worauf sollte man nach der Wurzelkanalbehandlung achten?

Um sicherzustellen, dass Ihre Wurzelbehandlung erfolgreich war, wartet die Zahnärztin bis zu sechs Wochen, bevor die endgültige, dicht abschließende Füllung z. B. aus Kunststoff oder Zement eingefügt wird. Um einen nachhaltigen Therapie-Erfolg sicherzustellen, finden im Anschluss an eine Wurzelbehandlung regelmäßige Kontrolltermine statt.

Was zahlt die Krankenkasse bei einer Wurzelkanalbehandlung?

Die Kosten für Wurzelbehandlungen übernehmen die Krankenkassen nur bei Erhaltungswürdigkeit eines Zahns. Die Entfernung von entzündetem Gewebe, der keimdichte Wurzelkanalabschluss und ggf. die Kosten für die Abtragung der Wurzelspitze tragen die gesetzlichen Krankenkasse für Front- und Seitenzähne.

Bei hinteren Backenzähnen erfolgt eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen im Regelfall nur dann, wenn

  • sich der Zahn in einer lückenlosen Zahnreihe befindet,
  • durch die Wurzel-Behandlung eine einseitige Verkürzung einer Zahnreihe nach hinten vermieden wird („Freiendsituation“) oder
  • die Zahnwurzelbehandlung den Erhalt vorhandenen Zahnersatzes ermöglicht. Falls dies nicht möglich ist, trägt die Krankenkasse lediglich die Aufwendungen für das Ziehen eines Zahns.
  • Zudem muss die Zahn-Anatomie eine Wurzelfüllung bis in die Wurzelspitzen zulassen, was bei oft gebogenen Backenzahnwurzeln nicht immer möglich ist.

Bei unsicheren Erfolgsaussichten lehnen die Krankenkassen die Behandlungskosten ab. Auch für spezielle Behandlungstechniken (z. B. mikroskopische Wurzelbehandlungen) kommen die gesetzlichen Krankenkassen meistens nicht auf. Es besteht in diesen Fällen allerdings die Möglichkeit, Wurzel-Behandlungen als Privatleistung abzurechnen.

Fazit: Warum ist eine Wurzelbehandlung erforderlich?

  • Eine Wurzel-Behandlung ermöglicht bei Entzündungen die Erhaltung eines natürlichen Zahns, der weiterhin fest an seinem angestammten Platz steht und seine gewohnte Funktionsfähigkeit behält.
  • Die bakterielle Infektion, die sich ohne Zahnwurzelbehandlung im Körper ausbreiten könnte, wird gestoppt.
  • Eine ansonsten ggf. notwendig werdende umfangreichere Behandlung (z. B. durch aufwendigeren Zahnersatz) wird vermieden.
  • Ein wurzelbehandelter Zahn verfügt zudem über den optischen Vorteil, genauso auszusehen wie die natürlichen Nachbarzähne.
  • Warum Wurzelbehandlung? Soll zu einem späteren Zeitpunkt wegen verloren gegangener Nachbarzähne eine Brücke eingesetzt werden, so bildet der wurzelbehandelte Zahn eine ausgezeichnete Stütze.

In der Praxis für Zahnheilkunde Dr. med. dent. Florian Wenninger beraten wir Sie gerne über den Ablauf und die Nachsorge bei einer Wurzelbehandlung. Vereinbaren Sie einfach einen Gesprächstermin.