Dr. Wenninger - Ihr Zahnarzt in Fürth

  • Hochwertige Endodontie (Wurzelkanalbehandlung)
  • Kinderzahnarzt
  • Kieferorthopädie

Dr. med. dent. Florian Wenninger, M.Sc.

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patienten,

ich möchte mich auf diesem Wege kurz bei Ihnen vorstellen. Mein Name ist Dr. Florian Wenninger, ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Kindern.

Im Jahr 2018 habe ich die Praxis von Frau Dr. Ursula Schmitt im Facharzt Forum Fürth übernommen. Vor meiner Selbstständigkeit in eigener Praxis war ich über sieben Jahre in Nürnberg als Zahnarzt tätig.

Um stets auf dem neuesten Stand der Zahnmedizin zu sein, habe ich mich, neben meiner Tätigkeit als praktizierender Zahnarzt, ständig fortgebildet. Mein Schwerpunkt ist die Endodontie (Wurzelkanalbehandlungen) und damit die Erhaltung von Zähnen. Ich freue mich darauf, mit meinen Kenntnissen und Fähigkeiten dazu beizutragen, Ihre Zahngesundheit zu erhalten oder wieder herzustellen. Einen Überblick meiner wichtigsten Fortbildungen, Veröffentlichungen und Mitgliedschaften habe ich Ihnen im Folgenden zusammengestellt:

Bewertung wird geladen...


Vita

Persönliches
Name: Dr. Florian Wenninger
Familienstand: verheiratet, drei Kinder
Studium
November 2009: Abschluss des Staatsexamens Zahnmedizin an der Universität Würzburg
Januar 2014: Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg zum Dr. med. dent.
Beruf
2010 - 2013: Vorbereitungsassistent in der Praxis Dr. Enssle, Nürnberg
2013 – 2017: angestellter Zahnarzt in der Praxis Dr. Alius, Nürnberg
Zahnmedizinische Fortbildungen
Februar 2011: „Chirurgische Basistechniken und Parodontalchirurgie Teil I“, Dr. Wolfgang Bolz und Prof. Hannes Wachtel, IPI München
April 2011: „Moderne Endodontie – ein erfolgreiches Alltagskonzept“ Praktischer Arbeitskurs – Basiskurs, Dr. Helmut Walsch, Zahngesundheit am Tegernsee, EDA
Oktober 2011: „Parodontalchirurgie Teil II und Implantatchirurgie“, Dr. Wolfgang Bolz und Prof. Hannes Wachtel, IPI München
Oktober 2011: „Moderne Endodontie – ein erfolgreiches Alltagskonzept“ Praktischer Arbeitskurs – Aufbaukurs, Dr. Helmut Walsch, Zahngesundheit am Tegernsee, EDA
Februar – Sept. 2013: Teilnahme Curriculum Endodontie der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztlicher Traumatologie e.V. (DGET), München
Mai 2014: Abschluss des Curriculums Endodontie der DGET als zertifiziertes Mitglied der DGET
2014 - 2016: Teilnahme am Masterstudiengang Endodontologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
April 2015: Erwerb der Fach- und Sachkunde der digitalen Volumentomographie (DVT), Westdeutsche Kieferklinik des Universitätsklinikums Düsseldorf
Oktober 2015: „Praktischer Arbeitskurs zur Fragmententfernung“, Dr. Christoph Zirkel und Dr. Clemens Bargholz, VDW, München
März 2016: Referent für das Fortbildungsseminar „Mikroskopie Anwender Workshop“, Henry Schein Dental GmbH
Mai 2016: Abschluss des Studienganges Endodontologie; Verleihung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) (Universität Düsseldorf)
Oktober 2016: „Phantom Master´s Course for Implant Surgery Training“ Main Course & Advanced Training, Internationales Fortbildungszentrum für Zahnärztliche Implantologie (IFZI), Dr. Manfred Lang, Nürnberg
März 2017: „Phantom Master´s Course for Implant Surgery Training“ Sinus Elevation & Prosthodontics, (IFZI), Dr. Manfred Lang, Nürnberg
Juni - Dezember 2017: Kompaktkurs Parodontologie der Europäischen Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK (eazf), Nürnberg
Dezember 2017: Endodontische Mikrochirurgie, Hands-On und Live-Demonstrationskurs, EURO ENDO; Samuel Kratchman, DMD; Dr. Frank Setzer, MS, DMD; Dr. Tom Schloss, M.Sc.; Nürnberg
Veröffentlichungen
März 2016: Artikel „Diagnostik, Therapie und Management eines C-förmigen Wurzelkanalsystems“ in der Zeitschrift ENDODONTIE (2016;25(1): 63-71)
April 2016: Artikel „Electrochemically assisted deposition of strontium modified magnesium phosphate on titanium surfaces” in Materials Science and Engineering C (2016;67:65-71)
Mai 2016: Artikel „Fragmententfernung mit der Ultraschall- und der Ruddle-Technik“ in ENDODONTIE (2016;25(2):143-151)
April 2017: Artikel „Die N2-Methode nach Sargenti: Geschichte, Erfolgsquoten und klinische Probleme“ in ENDODONTIE (2017;26(2):165-178)
Zahnmedizinische Mitgliedschaften
seit 2011: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. (DGZMK)
seit 2011: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin e.V. (DGÄZ)
seit 2012: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung e.V. (DGZ)
seit 2012: Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie e.V. (DGET)


Veröffentlichungen

Diagnostik, Therapie und Management eines C-förmigen Wurzelkanalsystems“ in der Zeitschrift ENDODONTIE (2016;25(1): 63-71)

Veröffentlichung im März 2016.
Die große Komplexität der Wurzelkanalanatmoie von Molaren mit C-förmigem Wurzelkanalsystem stellt den Zahnarzt vor eine besondere Herausforderung in Bezug auf die Diagnostik, die chemo-mechanische Wurzelkanalpräparation und die Wurzelkanalobturation. Kenntnisse über die spezielle Diagnostik, die Variationsmöglichkeiten der Wurzelkanalanatomie und die potenziellen Gefahren bie der Wurzelkanalbehandlung erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Behandlungserfolgs. Der folgende Artikel soll diese Kenntnisse vermitteln und in einem Fallbericht die Wurzelkanalbehandlung eines zweiten Unterkiefer-Molaren mit C-förmigem Wurzelkanalsystem demonstrieren.

Den vollständigen Artikel hier downloaden.

Fragmententfernung mit der Ultraschall- und der Ruddle-Technik“ in ENDODONTIE (2016;25(2):143-151)

Veröffentlichung im Mai 2016.
Frakturierte Wurzelkanalinstrument blockieren den Wurzelkanal und machen sowohl eine vollständige chemo-mechanische Reinigung und Desinfektion als auch eine anschließend vollständige Obturation des Wurzelkanalsystems unmöglich. Der Versuch der Entfernung eines Instrumentenfragmentes sollte unter Berücksichtigung einiger erfolgsbeeinflussender Faktoren abgewogen werden. Es wurden verschiedenste Techniken und Instrumente zur Entfernung von Fragmenten aus Wurzelkanälen beschrieben, unter denen sich vor allem die Ultraschalltechnik in Kombination mit der Ruddle-Technik bei einer direkten Visualisierung durch das Dentalmikroskop mit guten Erfolgsquoten bewährt hat. Im vorliegenden Fallbericht wird die orthograde Entfernung eines Instrumentenstückes aus dem mittleren Drittel eines Wurzelkanals mithilfe der Ultraschall- und der Ruddle-Technik demonstriert.

Den vollständigen Artikel hier downloaden.

Die N2-Methode nach Sargenti: Geschichte, Erfolgsquoten und klinische Probleme“ in ENDODONTIE (2017;26(2):165-178)

Veröffentlichung im April 2017.
Die Pulpa- und Wurzelkanalbehandlung unter Verwendung der paraformaldehydhaltigen Paste N2 erlangte nach ihrer Einführung durch Sargenti und Richter 1954 große Bedeutung und weite Verbreitung. Es ist das Ziel der vorliegenden Arbeit, einen Überblick über die Geschichte, die Anwendungstechnik und die Erfolgsquoten der Sargenti-Technik zu geben und die Eigenschaften und die Auswirkungen des Materials N2 auf Gewebe, Nerven, Zellen und DNA darzustellen.

Den vollständigen Artikel hier downloaden.

Electrochemically assisted deposition of strontium modified magnesium phosphate on titanium surfaces” in Materials Science and Engineering C (2016;67:65-71)

Published April 2016
Electrochemically assisted deposition was utilized to produce ceramic coatings on the basis of magnesium ammoniumphosphate (struvite) on corundum-blasted titanium surfaces. By the addition of defined concentrations of strontium nitrate to the coating electrolyte Sr2+ ions were successfully incorporated into the struvite matrix. By variation of deposition parameters it was possible to fabricate coatings with different kinetics of Sr2+ into physiological media,whereas the release of therapeutically relevant strontiumdoses could be sustained over several weeks. Morphological and crystallographic examinations of the immersed coatings revealed that the degradation of struvite and the release of Sr2+ ions were accompanied by a transformation of the coating to a calcium phosphate based phase similar to low-crystalline hydroxyapatite. These findings showed that strontium doped struvite coatings may provide a promising degradable coating system for the local application of strontium or other biologically active metal ions in the implantbone interface.

Den vollständigen Artikel hier downloaden.

Terminanfrage

Möchten Sie einen Termin oder eine Beratung? Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Nachricht. Wir freuen uns auf Sie!

Bitte addieren Sie 2 und 9.